Elf Fakten zur Stadtratswahl Chemnitz

Der Blog-Artikel zeigt ausgewählte Daten und Ergebnisse zur Stadtratswahl Chemnitz, die im "Trubel des Wahlabends" anfänglich keine Rolle spielten und nach dem Abebben des Interesses an den Wahlergebnissen untergegangen sind. 

(Quelle aller Zahlen und Werte: Stadt Chemnitz, Wahlbehörde)

1. Wahlbeteiligung deutlich angestiegen

2. Wahlbeteiligung in den Stadtteilen differiert stark

3. Anteil der Briefwähler bleibt konstant

4. deutliche Unterschiede zwischen Briefwahl- und Urnenwahl-Ergebnis

5. Unterschiede zwischen Briefwahl- und Urnenwahl-Ergebnis führen zu verzerrten Darstellungen bei der Partei mit den meisten Stimmen im Stadtteil

6. Rechte Parteien legen zu, während ostdeutsche Volksparteien deutlich verlieren

7. Kein klarer Zusammenhang zwischen Wahl rechter Parteien und Bezug existenzsichernder Leistungen in den Stadtteilen erkennbar

8. Je jünger die Bewohner im Stadtteil, desto höher der Anteil an GRÜNEN-Wählern

9. Satire-Partei "Die PARTEI" mit Erfolgen in innerstädtischen (gründerzeitlich geprägten) Stadtteilen

10. Splittung der rechten Parteien (in AfD und PRO CHEMNITZ) verschleiert deren Wahlerfolg

11. Parteien erzielen in Stadtteilen ganz unterschiedliche Resultate - jede Partei hat ihre Hochburgen

12. What a time to make Wahlforschung: Ergebnis Sonnenberg, mit mehr als 15.000 Einwohnern Chemnitz´ drittgrößter Stadtteil, einstiges Arbeiterviertel, heute mit eine Reihe von Problemlagen behaftet


Kommentar schreiben

Kommentare: 0